Jean Monnet und Europa

Einer der Väter Europas

Von der EGKS zu den Vereinigten Staaten von Europa

Ein Leben
Überzeugungen

Jean Monnet und sein Erbe

Die Vereinigung Europas und der Frieden

Jean Monnet wurde am 9. November 1888 in Cognac geboren. Im Alter von 16 Jahren verlässt er zum ersten Mal seine Heimat und reist nach England, dann nach Skandinavien, Russland, Ägypten, Kanada und in die USA, um dort das Unternehmen seines Vaters zu vertreten. Nach Jahren des Reisens kehrte er 1914 nach Frankreich zurück, als der Erste Weltkrieg ausbrach. Er stellte sich sofort in den Staatsdienst und schlug dem Ratspräsidenten vor, einen Plan zur Koordinierung der alliierten Kriegsressourcen aufzustellen und dabei Frankreich und Großbritannien näher zusammenzubringen.

In den 1920er Jahren war er am wirtschaftlichen Wiederaufbau einiger mittel- und osteuropäischer Länder beteiligt. 1929 gründete er die Bancamerica-Blair und war ihr Co-Vorsitzender. 1934 und 1936 hielt er sich als Berater von Chiang Kai-shek in China auf.

Als der Zweite Weltkrieg näher rückte, wurde Jean Monnet von Edouard Daladier beauftragt, mit Washington und später mit London zu verhandeln. Anschließend inspiriert er de Gaulle und Churchill zu dem Plan einer britisch-französischen Union, um dem Nationalsozialismus entgegenzutreten. Nach der Befreiung schuf er einen Modernisierungs- und Ausrüstungsplan, der die französische Wirtschaft wieder in Schwung brachte.

1950, als die Spannungen auf internationaler Ebene zunahmen, entwarf Jean Monnet mit seinem Team das Projekt einer Europäischen Gemeinschaft. Am 9. Mai 1950 unterbreitete Robert Schuman mit Zustimmung von Bundeskanzler Adenauer im Namen der französischen Regierung einen (von Jean Monnet verfassten) Vorschlag, die gesamte deutsch-französische Kohle- und Stahlproduktion einer gemeinsamen Hohen Behörde zu unterstellen, die auch anderen europäischen Ländern offen stehen sollte. Die Bundesrepublik Deutschland, Italien, Belgien, Luxemburg und die Niederlande reagierten sofort positiv auf den Vorschlag. So entstand die Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS), die den Grundstein für die Europäische Gemeinschaft legte. Im Jahr 1952 wurde Jean Monnet der erste Präsident der Hohen Behörde.

Nach dem Scheitern der Europäischen Verteidigungsgemeinschaft (EVG) gründete Jean Monnet das Aktionskomitee für die Vereinigten Staaten von Europa (Comité d'action pour les Etats-Unis d'Europe). Das Komitee vereinigte die politischen Parteien und Gewerkschaften Europas und wurde zu einem Nährboden für Initiativen zur Förderung der europäischen Integration, wie die Schaffung des Gemeinsamen Marktes, des Gemeinsamen Währungssystems, des Europäischen Rates, des britischen Beitritts und der allgemeinen Wahlen zum Europäischen Parlament.

Für seine Bemühungen um die Annäherung der europäischen Länder erhält Jean Monnet am 2. April 1976 den Titel "Ehrenbürger Europas", der von den im Europäischen Rat versammelten Staats- und Regierungschefs verliehen wird. Er hatte sich bereits aus der Politik zurückgezogen und schrieb zu diesem Zeitpunkt in seinem Haus in Houjarray an seinen Memoiren.

Am 16. März 1979 starb er im Alter von elfundneunzig Jahren. Seine Asche ruht nun im Pantheon in Paris.

Jean Monnet

1888

November

Geburt in Cognac

1906

1914

Vertretung des Familienunternehmens im Ausland

1914

1918

Leitung des britisch-französischen Schiffspools in London

1919

1923

Ernennung zum stellvertretenden Generalsekretär des SDN

© Jean France Die Belgische Fotografie

1923

1927

Rückkehr zu einem Familienunternehmen in Schwierigkeiten

© Region Poitou-Charentes - M. Deneyer, 1988.
c

1927

1928

Beteiligung an der wirtschaftlichen Erholung einiger osteuropäischer Länder, Beitrag zur Stabilisierung des Zloty in Polen und des Leu in Rumänien

1929

1934

Gründung und Co-Vorsitz einer großen amerikanischen Bank in San Francisco, der Bancamerica-Blair Corporation

1934

1936

Amtsantritt als Sonderberater von Chiang Kai-Check in China

1938

1938

Sondermission als geheimer Gesandter des Ratspräsidenten Edouard Daladier in die USA, um dort amerikanische Kriegsflugzeuge zu kaufen

1940

1940

Vorschlag einer totalen französisch-britischen Union; von den Briten nach Washington geschickt, um über den Kauf von Militärgütern zu verhandeln

1942

1942

Initiative zur Einführung des "Victory Program": Amerika wird zum "Arsenal der Demokratie".

Amerikanisches Nationalarchiv -(1953 Marshallplan)
Vignal Mourier, Alger – Source Fondation Jean Monnet pour l’Europe, Lausanne

1943

Juni

Sondermission in Algier, Teilnahme an der Seite de Gaulles an der Provisorischen Regierung der Französischen Republik bis 1945

Vignal Mourier -Jean-Monnet-Stiftung für Europa, Lausanne

1946

Januar

Gründung und Leitung des Commissariat au Plan pour équiper et moderniser la France (Planungskommissariat für die Ausrüstung und Modernisierung Frankreichs)

AFP

1950

1952

Konzeption des Projekts eines Kohle-Stahl-Pools zwischen Frankreich und Deutschland

Quelle: Jean-Monnet-Stiftung für Europa, Lausanne

1952

1955

Vorsitz der Hohen Behörde der EGKS

1955

Juni

Rücktritt vom Vorsitz der EGKS und Gründung des Aktionskomitees für die Vereinigten Staaten von Europa

© Intercontinentale / Afp – AFP

1975

1979

Rückzug aus dem politischen Leben und Verfassen der Memoiren (erschienen 1976)

1979

März

Tod in Houjarray (am 16. März)

1988

November

Überführung ins Pantheon (am 9. November)

AFP

Jean-Monnet-Vereinigung

Die europäischen Ideen von Jean Monnet in der heutigen Zeit weiterleben lassen

Lesen Sie mehr

Back to top