AJM an vorderster Front für den Beitritt der Ukraine zur Union

Olivier Védrine

Ukraine

6. Juli 2022


"Der Kiewer Appell" wird am Tag des Beginns der Aggression Russlands gegen die Ukraine veröffentlicht.

Ukraine
der Kiewer Appell

AJM an der Spitze

für den Beitritt der Ukraine zur Union

Olivier VédrineDer Kiewer Appell wurde am 24. Februar 2022, dem Tag des Beginns der russischen Aggression gegen die Ukraine, veröffentlicht.
Dieser Appell leitet den Prozess des Beitritts der Ukraine zur Europäischen Union ein.
Henri Malosse, ehemaliger Vorsitzender der JMA, hat diesen Prozess von Anfang an begleitet.

Beide erklären uns die Entstehung ihrer Arbeit und die Folgen der Entscheidung der Union vom 23. Juni 2022, die Kandidatur der Ukraine als zukünftiges Mitglied zu akzeptieren.

Pflege

von Pascal Junghans

Jean-Monnet-Vereinigung : Was ist die Bedeutung des "Kiewer Appells"?

Olivier Védrine : Ich lebte seit mehreren Jahren in Kyiw und arbeitete auch mit der russischen Opposition gegen Putin zusammen. Ich war an der Maidan-Revolution beteiligt (Anm. d. Red.: Die Maidan-Revolution, so der Name des zentralen Platzes in Kyiw, fand zwischen dem 18. und 23. Februar 2014 statt und führte zur Bildung einer pro-europäischen Regierung). Vor dem Beginn der russischen Aggression hatte ich die Gefahr eines Krieges deutlich gespürt, während niemand daran glaubte. Ich hatte am 2. Februar 2022 eine Analyse der verschiedenen Szenarien einer Aggression veröffentlicht. Ich spürte auch den sehr starken Wunsch der Ukrainer nach Europa.
Am 21. Februar 2022 veröffentlichte ich in der Kyiv Post den "Kiewer Appell", in dem ich den Wunsch äußerte, dass die Union sich als würdig erweisen möge, Jean Monnet zu folgen, der dazu aufrief, Europa mit den Völkern zu stärken. Der "Kyiwer Appell" forderte, dass der Prozess für den Beitritt der Ukraine zur Union unverzüglich eingeleitet wird. Am 24. Februar 2022 wurde dieser Aufruf von die Tribune de Genève.
Er fand sofort großen Anklang in den aufgeklärten Kreisen der Union und in der Ukraine. Abgeordnete der Rada (Anm. d. Ü.: der ukrainischen Nationalversammlung) teilten den Aufruf, der dann an die Präsidentschaft weitergeleitet wurde. Volodymyr Zelenski, der ukrainische Präsident, griff daraufhin einige Punkte des Aufrufs in seinen Reden auf.

Henri Malosse Die russische Aggression begann nicht im Jahr 2022. Der Krieg begann 2014 und forderte mehr als 15.000 Tote auf beiden Seiten. Es musste reagiert werden. Und die europäische Lösung war für die Ukraine eine Selbstverständlichkeit.
Sein Beitritt im Rahmen der europäischen Souveränität, den wir zusammen mit Philippe Laurette seit 2008 vorangetrieben haben, sollte die wichtigste Perspektive für dieses Land sein.
Olivier Védrine und ich waren 2013/2014 in der ersten Reihe des Maidan-Aufstands und wurden beide für unsere Unterstützung des ukrainischen Volkes mit dem angesehenen Orden des Heiligen Wladimir ausgezeichnet - darin liegt unsere Legitimität!

O.V. : In der Tat. Der Beitritt der Ukraine zur NATO ist ein casus belli für Russland. Wir müssen die geopolitischen Realitäten anerkennen. Der Ukraine einen Kandidatenstatus zu verleihen, gibt dem ukrainischen Volk Auftrieb und enorme Hoffnung, ohne eine Provokation für Putin darzustellen.

AJM : Wie wird der Weg der Ukraine bei ihrer möglichen Integration in die Union aussehen?

O.V. Die Ukraine ist ein Land, in dem der Status eines Kandidaten nicht als Blankoscheck gilt, sondern von einem echten politischen Willen der ukrainischen Regierung begleitet werden muss.
Dazu bedarf es tiefgreifender Reformen. Und zuallererst den Kampf gegen die Korruption. Wir wissen sehr wohl, dass die ukrainischen Oligarchen den Prozess verlangsamen wollen werden - ein Zeichen ihres politischen und wirtschaftlichen Machtverlusts. Aber das Volk will beschleunigen. Die Maidan-Revolution, die von der Zivilgesellschaft ausging, hatte bereits Antikorruptionsforderungen. Es ist das Volk, das Recht haben muss.
Wir Europäer müssen ihn unterstützen. Der zweite Lernprozess ist der der Demokratie, den die Ukraine bisher kaum erfahren hat. Das Land muss also erhebliche Anstrengungen unternehmen, damit die Kandidaten für die Wahlen nicht mehr systematisch von Oligarchen aufgestellt werden.

H.M. : Der Kandidatenstatus der Ukraine soll die Rechtsstaatlichkeit stärken. Wir dürfen uns nicht selbst etwas vormachen. Wir wissen, dass die Regierung in Kyiw heute Parteien verbietet - einige pro-russische, aber nicht alle. Wir sind auch sehr besorgt über die Stärke und die Aktivitäten rechtsextremer Gruppen.

O.V. : Gewiss, man muss aufmerksam bleiben. Aber die verbotenen Parteien untergruben die Kriegsanstrengungen. Das ist nicht sehr feinfühlig von den Behörden, aber man muss es verstehen, ohne es unbedingt zu akzeptieren. Was die rechtsextremen Gruppen betrifft, so sind sie in der Rada nur sehr schwach vertreten.

AJM : Inwiefern ist dieser Beitritt positiv?

O.V. Der Beitrittsprozess der Ukraine ist ein starkes Symbol, politisch und geopolitisch. Er zeigt vor allem, dass Europa keine Technokratie ist, sondern Werte und ein Projekt. Er zeigt, dass Europa immer noch die humanistischen Ideen verteidigt, die für Jean Monnet und die anderen Gründerväter grundlegend waren.

AJM : Was sind die Risiken dieses Beitritts?

O.V. : Es ist sicherlich kein geopolitisches Risiko einer möglichen direkten Konfrontation mit Russland. Das Land hat bereits eine gemeinsame Grenze mit der Union über die baltischen Staaten. Und die Union wird von Putin derzeit nicht als geopolitische Einheit betrachtet.
Andererseits besteht ein echtes wirtschaftliches Risiko. Zu Zeiten der Sowjetunion verfügte die Ukraine über eine entwickelte, diversifizierte Industrie.
Ab 1991 ging die Wirtschaft zurück und verlagerte sich auf die Landwirtschaft und den Abbau von Rohstoffen. Der am 5. Juli 2022 beschlossene Lugano-Plan sieht 750 Milliarden US-Dollar für den Wiederaufbau der Ukraine vor.
Dieser neue "Marshall-Plan" darf nicht von Oligarchen missbraucht werden und darf nicht in ein Fass der Danaiden fließen. Er muss die Ukraine wirklich in die Lage versetzen, sich in das Konzert der entwickelten Nationen einzureihen.

H.M. : Seit 2008 haben wir mit Philippe Laurette ein europäisches Projekt gefördert, das allen europäischen Völkern offen steht, sofern sie die Rechtsstaatlichkeit respektieren und sich in den Binnenmarkt integrieren.
Es ist die Aufgabe der Jean-Monnet-Assoziation, dem ukrainischen Volk auf seinem langen Weg in die Union durch die Entwicklung von Austauschprogrammen zu helfen.

Seit 2008 haben Philippe Laurette und ich uns mit den Ukrainern getroffen, um sie mit der Monnet-Methode vertraut zu machen, und wir haben ihnen gesagt, dass das europäische Projekt allen europäischen Völkern offen steht. Die Ukraine, aber eines Tages vielleicht auch Russland, können der europäischen Familie beitreten, sofern sie die Rechtsstaatlichkeit und unsere demokratischen Werte respektieren und die Fähigkeit besitzen, sich in den Binnenmarkt zu integrieren.
Es ist die Rolle der Jean-Monnet-Assoziation, durch die Entwicklung von Austauschprogrammen das ukrainische Volk auf seinem Weg in die Union zu unterstützen, die wir uns so schnell wie möglich wünschen, denn es geht um den Frieden und die Stabilität unseres Kontinents.

Back to top