Der Katastrophenschutz als neue Grenze der europäischen Integration

Henri Malosse

Aktuelles

14. April 2022


Das eindringliche Bild von Tausenden, Zehntausenden, Millionen ukrainischer Flüchtlinge, hauptsächlich Frauen, Kinder und ältere Menschen, die sich im März 2022 an den Grenzen Polens, der Slowakei, Ungarns, Rumäniens und der Republik Moldau drängen, hatte etwas Déjà-vuartiges! Déjà-vu-Filme und Nachrichtenbilder aus dem Zweiten Weltkrieg, aber auch aus den Kriegen in Jugoslawien in den 1990er Jahren und in jüngerer Zeit im Irak, in Afghanistan, Syrien oder im Jemen.

All diese Schrecken erschüttern uns. Aber sie verpflichten uns umso mehr, wenn es um das Gebiet des europäischen Kontinents und insbesondere um die Grenzen der Europäischen Union geht. Wir alle waren von der außergewöhnlichen Solidarität der europäischen Bürger, insbesondere der Nachbarländer der Ukraine, beeindruckt. Doch zumindest anfangs verlief dieser große Exodus von Flüchtlingen, die vor den Schrecken des Krieges flohen, in einer gewissen Verwirrung, wobei die gesamte Last auf den Behörden, Verbänden und Bürgern in Polen, der Slowakei, Ungarn und Rumänien lastete. Die Europäische Union war weitgehend abwesend, abgesehen von der Nothilfe, die nicht sofort eintraf.

Das Fehlen eines europäischen Katastrophenschutzkorps, das sofort eingreifen kann, machte sich bemerkbar. Es hätte dort tätig werden können, wo nationale Behörden und Einzelinitiativen zu spät reagierten.

Die Idee eines Europäischen Katastrophenschutzkorps ist eine alte Seeschlange, die bereits vor fünfzehn Jahren dem Präsidenten der Europäischen Kommission José-Manuel Barroso vorschwebte, als er Michel Barnier mit einem Bericht zu diesem Thema betraute. Zur gleichen Zeit befürwortete der Europäische Wirtschafts- und Sozialausschuss ihn bereits in einer Initiativstellungnahme als eines der Mittel, um das Zugehörigkeitsgefühl der Unionsbürger zur Europäischen Gemeinschaft zu stärken.

Seit Herbst 2021 hat die Jean-Monnet-Assoziation die Fackel einer europäischen Initiative zur Schaffung eines europäischen Zivilschutzkorps übernommen . Wir, die Erben der Ideen des Gründervaters des heutigen Europas, Jean Monnet, glauben, dass man durch konkrete Umsetzungen, die das tägliche Leben der europäischen Bürger verbessern, schrittweise auf dem Weg zu den Vereinigten Staaten von Europa voranschreiten kann!

Bevor die tragischen Nachrichten im Osten Europas unsere Ängste und unser Gewissen weckten, hatten wir auch die Frage der Naturkatastrophen, Waldbrände und Überschwemmungen im Kopf, die sich leider von Jahr zu Jahr mit dem Klimawandel häufen

Zum Thema Waldbrände hat die Jean-Monnet-Assoziation festgestellt, dass kein Mitgliedstaat über genügend Luftfahrzeuge verfügt, um mehrere Brände gleichzeitig auf seinem Territorium zu bekämpfen. In diesem Fall müssen die anderen europäischen Nachbarn einspringen, wie es Griechenland, Portugal und auch Frankreich vor kurzem getan haben. Aber wie viel Zeit geht dabei verloren! Es gibt zwar einen europäischen Kooperationsmechanismus, aber er greift nie vor mindestens 36 Stunden ein, was in der Regel spät ist, wenn Leben, Häuser, schöne Wälder und herrliche Landschaften in Gefahr sind! Die Flotten der Spezialflugzeuge sind überaltert und Europa könnte auch ein Investitionsprogramm zur Erneuerung dieser Flugzeuge auflegen.



Aus diesem Grund möchte die Vereinigung Jean Monnet durch ihr Engagement für dieses Projekt Akteure des Katastrophenschutzes, europäische Parlamentarier und Vertreter der anderen europäischen Institutionen, der Industrie sowie der Verbände zusammenbringen, um einen "Fahrplan" für den Aufbau eines europäischen Katastrophenschutzkorps zu erstellen, damit wir gemeinsam effizienter und solidarischer auf die großen Herausforderungen reagieren können, denen wir gegenüberstehen, insbesondere auf Kriege und die Folgen der globalen Erwärmung,

Aus den bestehenden Teams in unseren Staaten und Regionen zusammengesetzt, aber ergänzt durch europäische Freiwillige und Fachkräfte, ausgestattet mit von der EU erworbener Ausrüstung, könnten so schnelle Einsatzteams an strategischen Orten für schnelle Einsätze positioniert werden,

So nimmt die AJM mit Bescheidenheit, aber Entschlossenheit die Fackel des großen Jean Monnet wieder auf, der den großen Robert Schuman in der Erklärung vor dem französischen Parlament vom 9. Mai 1950 sagen ließ, dass : Europa wird weder auf einen Schlag noch in einer Gesamtkonstruktion entstehen: Es wird durch konkrete Umsetzungen entstehen, die zunächst eine Solidarität de facto schaffen. Jeder und jede kann seinen/ihren Beitrag zu einem Gebäude leisten, das nicht an einem Tag errichtet werden kann. Unsere Vereinigung möchte im Herzen dieser Wiederbelebung Europas durch konkrete Maßnahmen stehen.

Back to top