Die 18-20 Stunden der Jean Monnet Association

Aktuelles

20. Oktober 2016


" Die 18-20 Stunden der Jean Monnet Association!"

Die Diskussionsabende " Les 18-20h de l'Association Jean Monnet " (Die 18-20h der Jean-Monnet-Vereinigung) verstehen sich als Räume für den Dialog über aktuelle europäische Themen, und zwar aus der Perspektive " monnetisch ". In diesem Sinne organisieren wir, unter der Schirmherrschaft unseres Präsidenten Maurice Braud, Treffen in Paris, um einen Beitrag zur Reflexion über Jean Monnets historischen Beitrag zum europäischen Aufbauwerk und die Themen, die heute in der EU diskutiert werden, zu leisten. 

Für Jean Monnet, den Gründungsvater Europas, war es notwendig, "... die Menschen vereinen ". Getreu seiner Methode möchten wir eine große Vielfalt an Personen an den Tisch bringen, um zu versuchen, Lösungen für die derzeitigen Übel Europas zu finden. In dem spezifischen Kontext, in dem wir leben, ist die Association Jean Monnet der Ansicht, dass die Debatte über Europa in einer anderen Form als bisher wiederbelebt werden muss, um konkrete Antworten auf die aktuellen Probleme zu finden. Dies geschieht insbesondere durch die Stärkung unserer europäischen Werte und indem wir die Solidarität zwischen den EU-Mitgliedstaaten lebendig werden lassen. Die Achtung der Menschenwürde, Freiheit, Demokratie, Gleichheit, Rechtsstaatlichkeit sowie die Achtung der Menschenrechte, einschließlich der Rechte von Personen, die Minderheiten angehören, sind grundlegende Werte, die wir nicht länger ignorieren können und die wir bewahren müssen, da sie heute bedroht sind. 

Diese Konferenzen und Debatten sollen Raum für Reflexionen rund um die Vorträge von Spezialisten oder Persönlichkeiten bieten, die aufgrund ihrer Beiträge zu wichtigen Themen der europäischen Aktualität ausgewählt wurden.  

Sie sind herzlich eingeladen, an diesen Abenden des europäischen Austauschs teilzunehmen.

Back to top