Zeitung

Wirtschaft
Die Trends
Europa
Leben des Vereins

von den Mitgliedern des AJM

Hommage an Jaques Delors

von Bruno Vever

Hommage

Jacques Delors wird seinen gesamten europäischen Ansatz in einem einzigen Satz zusammengefasst haben: "Wettbewerb, der stimuliert, Zusammenarbeit, die stärkt, Solidarität, die eint".
Drei erlebte Erinnerungen kommen mir zu dieser perfekten Kohärenz im Herzen seines Handelns in den Sinn.

Wettbewerb, der anspornt

Als François Mitterrand 1981 eine Wirtschaftspolitik versuchte, die gegen den Strom all unserer europäischen Partner lief, war ich seit zwei Jahren junger ständiger Delegierter des CNPF und vertrat unsere Unternehmen in Brüssel, das bis dahin allzu sehr vernachlässigt worden war und an einem Tag zur letzten Bastion unserer Freiheiten wurde. Die Verstaatlichungen der großen Unternehmen und Banken gingen Hand in Hand mit der Mauer einer unterdrückenden Devisenkontrolle. Angesichts der unvermeidlichen Verschlechterung des Außenhandels versuchten die Machthaber eine "Rückeroberung des Binnenmarktes" im Gegensatz zum Gemeinsamen Markt und dem EWS. Ihre illusionären Sirenen verwirrten und zerbrachen die Einheit unserer Mitglieder.

Mit diesen internen Spaltungen konfrontiert, entschied ich mich trotz des Drucks und der Risiken, die europäische Karte voll auszuspielen und die Kommission in all ihren Gegenfeuerwerken zu unterstützen. So wurde ich zum objektiven Verbündeten von Jacques Delors, einem Realisten, der selbst als Finanzminister versuchte, die Auswüchse und den Schaden zu begrenzen. Am Ende von zwei gefährlichen Jahren erfuhr ich von François-Xavier Ortoli, dem Vizepräsidenten der Kommission, dass sich unser Widerstand ausgezahlt hatte: "Ich habe Delors gestern gesehen, Frankreich kommt zur Vernunft und wir werden die Rückkehr des verlorenen Sohnes unterstützen". Zu diesem Zweck hatte Delors seinen Rücktritt in die Waagschale geworfen, da er davon überzeugt war, dass kein Fortschritt ohne Wettbewerb von Dauer ist.

Kooperation, die stärkt

Als Jacques Delors 1984 designierter Präsident der Europäischen Kommission wurde, brach er aus seinem Rathaus in Clichy aus, um mehr Kontakte zu knüpfen. Wir unterstützten ihn in der UNICE, der Vorgängerorganisation von BusinessEurope, dabei, den Wettbewerb, den er als Minister erlitten hatte, zur treibenden Kraft eines ungehinderten europäischen Binnenmarktes zu machen, der ein Garant für einen Aufschwung ohne Wiederkehr ist. Da unsere Prioritäten mit seinen übereinstimmten, startete er 1992 sein Binnenmarktprogramm, das den Auftakt zu Maastricht und dem Euro bildete.

Das Vereinigte Königreich versuchte (bereits!), sich dem zu widersetzen, indem es drohte, die Konferenz zu boykottieren, die der Einheitlichen Europäischen Akte und der befürchteten Aufgabe des Einstimmigkeitsprinzips vorausgehen sollte. Doch der britische CBI, dessen Faxgerät ich in Brüssel teilte, schaffte es, Margaret Thatcher umzustimmen - eine großartige Leistung! Was unsere Mitglieder betrifft, so wurden selbst diejenigen, die 1981 durch die trügerische Rückeroberung des Binnenmarktes gefährdet waren, wie durch ein Wunder in den Vorbereitungszyklen auf 1992 wieder aktiv und trugen so dazu bei, dass mein praktischer Leitfaden zum Binnenmarkt zu einem Bestseller wurde, der meinen Kredit, einschließlich des Bankkredits, erheblich stärkte. Nochmals vielen Dank, Jacques Delors, und dies umso mehr, als dieses Programm es mir acht Jahre lang ermöglichte, als Leiter der Binnenmarktbeobachtungsstelle des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses jeden Monat vor Ort in allen Mitgliedstaaten den Stand der Umsetzung zu überprüfen!

Solidarität, die verbindet

Jacques Delors, ehemaliger Sozialberater von Premierminister Chaban-Delmas im Jahr 1969 und den reformistischen Gewerkschaften zugehörig, hatte eine soziale Ader und wollte keinen europäischen Binnenmarkt, dem es an sozialen Aspekten fehlte. Als Mann des Dialogs erklärte er sich jedoch bereit, den Sozialpartnern Priorität einzuräumen, bevor der Rat und das Europäische Parlament tätig werden. Und während der CBI Margaret Thatcher von den Vorzügen des Binnenmarkts überzeugt hatte, mussten wir den CBI wiederum von den Vorzügen des sozialen Dialogs überzeugen. Das war keine leichte Aufgabe! François Perigot, Präsident der UNICE und zuvor Präsident des CNPF, gelang es, nach einem halsbrecherischen Kampf eine Mehrheit für die Aufnahme von Verhandlungen und eine Einstimmigkeit für deren Abschluss zu finden, was in diesem Stadium nur schwer zu verhindern war.

Zygmunt Tyszkiewicz, Generalsekretär der UNICE, ein großer Europäer wie François Perigot, die beide leider kürzlich verstorben sind, hatte die Aufgabe, die UNICE-Delegation bei diesen Verhandlungen zu leiten. Er tat dies mit Offenheit, aber auch mit Entschlossenheit. Ich sehe noch vor mir, wie Jacques Delors mir anfangs nicht ohne Bitterkeit diese Entschlossenheit vorwarf: "Er steht dem perfiden Albion zu nahe", sagte er mir. Tyszkiewicz war ein polnisches Kind, das 1939 im Alter von fünf Jahren nach England geflohen war und in einer rein britischen Tradition erzogen wurde. Ich hatte also geantwortet: "Besser ein schwieriger, aber zuverlässiger Gesprächspartner als ein Doppelagent, der Sie verraten wird". Jacques Delors, ein bekennender Christ, hatte daraufhin mit Humor gefolgert: "Gott hört Sie!". Sein Wunsch wurde erfüllt, denn dieser soziale Dialog führte zu zahlreichen vertraglichen Vereinbarungen auf europäischer Ebene, die in ebenso vielen Richtlinien bestätigt wurden.

Der Glaube, der anstößt

Zum Abschluss noch ein letztes Zeugnis über das wahre Geheimnis seines Erfolgs, das wir angesichts des Krieges, der wieder vor den Toren Europas steht, dringend wiederfinden müssen: den Glauben, der uns aufrüttelt! Als ich François Perigot einmal zu Jacques Delors begleitete, musste ich eine gute Stunde warten. Plötzlich öffnete sich die Tür zu Helmut Kohl, der über den "Tag nach der Mauer" verhandeln wollte, die in Berlin gefallen war. Als Jacques Delors uns dem Bundeskanzler vorstellte, fügte er mit gefalteten Händen hinzu: "Ich hoffe, dass der Fall der Mauern den sozialen Dialog inspirieren, also anstoßen wird!". Da ich selbst ein Jahr lang an der Berliner Mauer, dem Bruchpunkt der Antagonismen eines geteilten Europas, bewaffneten Dienst geleistet hatte, bevor ich nach Brüssel ging, dem Bruchpunkt der Antagonismen zwischen Hauptstädten, Unternehmen und Sozialpartnern, hörte ich mich antworten: "In Brüssel wie in Berlin, Ende gut, alles gut". Und wir haben alle herzlich gelacht! Also, für diese beste Erinnerung meines europäischen Lebens und dafür, dass Sie so viele Brücken gebaut haben, wo ich bis dahin nur Mauern gekannt hatte: Danke, Jacques Delors!

von Henri Malosse

Hommage

Jacques Delors : Ein großer Europäer, der zuhören und wohlwollend sein konnte

Ich habe eine besondere und sehr persönliche Erinnerung an Jacques Delors, die ich gerne teilen möchte, denn er scheint mir von Qualitäten zu zeugen, die heute bei großen Führungskräften immer seltener werden: Zuhören und Wohlwollen.

Bitte entschuldigen Sie den Mangel an Bescheidenheit, den Sie in dieser Anekdote entdecken könnten. Aber in Wirklichkeit, auch wenn ich ein bescheidener Protagonist bin, glaube ich, dass diese Geschichte allein dem Mann des "Gesellschaftsvertrags" zuzuschreiben ist.

Ich hatte tatsächlich das Glück, Jacques Delors, der bereits zum Präsidenten der Europäischen Kommission ernannt worden war, sein Amt aber noch nicht angetreten hatte, im Herbst 1984 in Paris ein erstes Mal zu treffen. Es war kein Zufall, sondern Glück, denn ich war zu dieser Zeit der ständige Vertreter der Ständigen Versammlung der Industrie- und Handelskammern, APCCI, in Brüssel bei den europäischen Institutionen.[1]Er hatte während seiner Zeit als Leiter des Centre des Jeunes Dirigeants eine freundschaftliche Beziehung zu dem damaligen Berater des Premierministers Jacques Chaban-Delmas aufgebaut.

Aufgrund dieser von Wertschätzung und Respekt geprägten Beziehung zu Pierre Netter besuchte Jacques Delors auf unsere Einladung hin unsere Räumlichkeiten in der Avenue d'Iéna zu einem Mittagessen, an dem auch sein späterer Kabinettsdirektor Pascal Lamy teilnahm.

Diese Treffen wurden später noch mehrmals in Brüssel im Berlaymont-Gebäude wiederholt. Jedes Mal, wenn Präsident Netter unsere Delegation besuchte und mit europäischen Entscheidungsträgern zusammentraf, wurden wir an den Tisch des Präsidenten der Europäischen Kommission eingeladen. So hatte ich das Glück, während seiner beiden Amtszeiten an der Spitze der Exekutive mehrmals mit Jacques Delors zu sprechen. Ich erinnere mich auch an ein langes Gespräch über Polen und den Balkan, als der Eiserne Vorhang fiel. Wir begegneten uns natürlich auch später immer wieder.

Besonders in Erinnerung ist mir jedoch das Mittagessen in Paris geblieben. Es war unser Generaldirektor, der Präfekt Laurent Chazal, der die Tischdebatten leitete. Es stellte sich heraus, dass Jacques Delors die Welt der Gemeinschaft zwar durch seine fast zweijährige Tätigkeit im Europäischen Parlament, in der er sehr schnell alle Herausforderungen begriffen hatte, gut kennengelernt hatte, dass er sich aber später durch seine Ministerämter etwas davon entfernt hatte. Ich war der einzige am Tisch, der trotz meines jungen Alters (gerade einmal 30 Jahre alt) über tägliche Erfahrungen mit den Arkana der Gemeinschaft verfügte, die ich bereits seit fast sechs Jahren durchschritten hatte. Jacques Delors nahm sich die Zeit, mich zu meinen Beweggründen, nach Brüssel zu ziehen, meinen Erwartungen und Hoffnungen zu befragen. Ich spürte sofort einen wohlwollenden, amüsierten und sogar warmen Blick, was mich dazu ermutigte, ihm mein Herz zu öffnen und ihm meine Leidenschaft für den Aufbau Europas mitzuteilen.

Damals stand Jacques Delors unter dem Druck der Briten und der großen Industriellen, den großen Binnenmarkt zu verwirklichen (was er mit der Einheitlichen Akte und dem "Ziel 1992" auch tat), aber er spürte, dass der künftige Binnenmarkt durch eine Politik des wirtschaftlichen und sozialen Aufholens für die Regionen mit Entwicklungsrückstand und zugunsten der am wenigsten begünstigten Bevölkerungsgruppen ausgeglichen werden musste..... Wie er etwas später sagte " Man kann sich nicht in einen großen Markt verlieben ". Ich zögerte nicht, auf die Bedeutung der Einbindung von Wirtschaftsakteuren wie den Industrie- und Handelskammern (CCI), die für die lokalen KMUs sehr repräsentativ sind, hinzuweisen, um den wirtschaftlichen Aufholprozess der benachteiligten Gebiete zu unterstützen, junge Menschen durch Lehrlingsausbildung und Berufsbildung auszubilden, und ich erwähnte auch die Bedeutung der Organisation von Studentenaustauschen auf europäischer Ebene, um "Europäer zu machen". Ich kritisierte unverblümt die Art und Weise, wie der französische Staat sich die mageren europäischen Fonds für regionale Entwicklung angeeignet hatte, um sich die Kredite, die für die Verbesserung des bretonischen oder auvergnatischen Straßennetzes gewährt worden waren, zurückerstatten zu lassen. Zu meiner großen Überraschung hatte Jacques Delors, der gerade sein Amt als Wirtschafts- und Finanzminister niedergelegt hatte, unserem Akt der Transparenz mit einem Lächeln seinen Segen gegeben.

Ich bin nicht so vermessen zu glauben, dass unsere Gespräche in Paris einen großen Einfluss auf die Einführung der Kohäsionspolitik oder des ERASMUS-Programms hatten, aber was mich am meisten beeindruckte, war die große Bescheidenheit der Person, die große Wertschätzung, die er der Institution entgegenbrachte, die wir vertraten, den Industrie- und Handelskammern, sein großer Respekt für Pierre Netter und Laurent Chazal, aber auch das erstaunliche Wohlwollen, das er mir entgegenbrachte. Er war gekommen, um zuzuhören und nicht, um sich selbst reden zu hören, wie so viele Politiker, die Höflinge an ihren Tisch einladen, von denen sie sich Bewunderung erhoffen und auf Komplimente warten.

Jacques Delors wurde in Brüssel aufgrund seines sozialistischen Engagements und seiner Beteiligung an der ersten Regierung von François Mitterrand, der Regierung der Verstaatlichungen, mit großem Misstrauen erwartet. Er erwies sich als ein außergewöhnlicher Präsident, der sowohl die Fähigkeit zum Dialog und zum Zuhören besaß, die derjenige braucht, der die Europäer zusammenbringen muss, als auch die feste Entschlossenheit, niemals nachzugeben, wenn das Interesse Europas es erforderte. Für mich waren dies die Qualitäten eines wahren Staatsmannes, die dieser Autodidakt, der aus einer bescheidenen Familie stammte und ein diskreter, aber gläubiger Katholik war, besaß. Ich bin mir sicher, dass er als einer der großen Franzosen Europas in Erinnerung bleiben wird, ebenso wie Jean Monnet oder Robert Schuman.

[1] APCCI: heute CCI France

von Philippe Laurette

Hommage

Ich wollte die sehr schönen Beiträge von Henri Malosse und Bruno Vever noch weiter beleuchten.

Ich war kein enger Vertrauter von Jacques Delors und gehörte auch nicht zu seinem ersten Kreis, aber ich hatte das Vergnügen, ihn zu treffen und mich mit ihm auszutauschen, zum Beispiel im Maison de Jean Monnet, beim Konvent der Europäischen Bewegung in Lille sowie in der Fondation Jean Monnet in Lausanne. Ich hatte auch die Gelegenheit, ihm viele Male zuzuhören. Mitglieder seines Teams habe ich hingegen häufig in Paris, Brüssel oder Straßburg gesehen.

Ich werde nicht auf seinen Werdegang als großer Europäer eingehen, sondern in einigen Sätzen versuchen, die Gründe für die Existenz einer Delors-Nostalgie in den europäischen Instanzen, in vielen Hauptstädten oder in der öffentlichen Meinung in Frankreich zu erklären.

Jacques Delors besaß viele Qualitäten, die in Frankreich als zu selten angesehen werden.

Er war :

  • im Dienste eines Projekts: dem Aufbau Europas und nicht im Dienste eines persönlichen Karriereplans. Seine Person spielte in seinen Augen keine Rolle. Er wird trotz positiver Meinungsbildung nicht für das Amt des Staatspräsidenten kandidieren.
  • demütig, ehrlich, aufrichtig und hielt seine Verpflichtungen ein
  • offen für Diskussionen und Austausch und das Gegenteil eines Sektierers
  • gewissenhaft und fleißig
  • einfach und hartnäckig

Es gab für ihn nicht :

  • von privilegierten Gesprächspartnern im Vergleich zu anderen.
  • von großen oder kleinen Ländern.

Er arbeitete nicht allein.

Er hatte gewusst :

  • sich mit vielfältigen und effizienten Mitarbeitern von hoher Qualität umgeben, die wie die Mitarbeiter von Jean Monnet ihre Zeit nicht zählten
  • in ständigem Kontakt mit einem breiten Netzwerk in der Zivilgesellschaft stehen: Vereine, Sozialpartner, Intellektuelle, christliche Kreise, ....

Er wurde für all das respektiert und ja, wir vermissen Jacques Delors.

...
Back to top
de_DEDE